Lerneinheiten zur Erstellung kaufmännischer Prüfungsaufgaben im virtuellen Praxistest

Um die digitale Workbench zur Prüfungsaufgabenerstellung für die Praxis vorzubereiten, konnte die Zielgruppe des Projekts die im Tool enthaltenen Lerneinheiten ausgiebig testen. Bis Sommer 2021 soll der Prototyp der Workbench stehen.

Arbeitstisch mit Händen am Laptop, Kaffeetasse, Muffins

Bei der Veranstaltung "Lunch & Learn" lernten Prüfende mehr über die Erstellung kompetenzorientierter Prüfungaufgaben. 

Adobe Stock / WavebreakMediaMicro

„Lunch & Learn“ war das Motto einer virtuellen Veranstaltung, die das Projekt ASPE Ende 2020 organisierte. Neben Lernhäppchen und Lebkuchen gab es viel Raum für den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis. Eingeladen war die zentrale Zielgruppe des Projekts: Personen, die ehrenamtlich Aufgaben für Abschlussprüfungen erstellen.

Bei der Veranstaltung lernten sie die sogenannten Micro-Learnings kennen: kurze Lernvideos, die interaktive Lern-Elemente, Kurzübungen und Erklärvideos enthalten. Als Bestandteil der digitalen Workbench vermitteln sie Wissen, das für die Erstellung kompetenzorientierter Prüfungsaufgaben zentral ist. So erhielten die Praxispartner zum Beispiel einen guten Einblick, welche Merkmale die Schwierigkeit von Aufgaben bestimmen.

Ihren ersten Eindruck von den Lerneinheiten sowie ihre konkreten Weiterbildungsbedarfe meldeten die Prüferinnen und Prüfer direkt zurück. In einem virtuellen World Café tauschten sie ihre Erfahrungen in unterschiedlichen Themenräumen offen aus. Dies ergab neue Impulse für das Projekt und rundete die Veranstaltung Lunch & Learn ab.

Anschließend hatten die Praxispartner in einer dreiwöchigen Selbstlernphase die Gelegenheit, die Lerneinheiten auf einer Lernplattform ausgiebig zu testen und Feedback zu Verständlichkeit, Interaktionen oder den Kurzübungen zu geben.

Als nächste Transferaktivität wird im Sommer 2021 der Prototyp der digitalen Workbench getestet.

Kontakt: Prof. Esther Winther