EKGe – Erweiterte Kompetenzmessung im Gesundheitsbereich

Das Projekt entwickelt für Pflegeberufe ein Messinstrument für Kooperationskompetenz und ein digitales Förderinstrument für die Bewältigungskompetenz.

Pflegeberufe stellen hohe Anforderungen an die fachlichen, sozialen und emotionalen Kompetenzen der Beschäftigten. Eine große Bedeutung hat die interprofessionelle Kooperationskompetenz, also die Fähigkeit zur Zusammenarbeit mit Vertreterinnen und Vertretern anderer Berufsgruppen. Die Arbeit in der Pflege geht zudem vielfach einher mit berufstypischen, hohen psychischen Belastungen, was effektive Bewältigungsstrategien des Pflegepersonals erfordert.

Das Projekt EKGe entwickelt daher digitale Messinstrumente, um sowohl die interprofessionelle Kooperationskompetenz als auch die Bewältigungskompetenz psychischer Belastungen bei Auszubildenden erfassen zu können. Ein neu entwickeltes digitales Lehr-Lern-Medium soll darüber hinaus die Bewältigungskompetenz der Auszubildenden stärken. Das Projekt baut dabei auf dem ASCOT-Projekt TEMA auf, bezieht sich auf das dort zugrunde gelegte Kompetenzmodell und erweitert das dort entwickelte Testinstrument.

Zusätzlich nimmt EKGe die Ausbildungsbedingungen in der Pflege in den Blick. Es wird eine mobile App entwickelt, mit der die Ausbildungsqualität im Ausbildungsverlauf erfasst werden kann. Sie basiert unter anderem auf den Ergebnissen des ASCOT-Projekts SiKoFak.

Projektbeteiligte