Bewältigung pflegetypischer Belastungen fördern: Digitales Training für Pflegeauszubildende

Ein digitales Training soll Pflegeauszubildende systematisch fördern, die für ihren Beruf typischen Belastungen zu bewältigen. Eine Untersuchung an Schulen des Gesundheitswesens in Nordrhein-Westfalen soll zeigen, inwieweit dies gelingt.

Pflegekräfte sind im Berufsalltag hohen Anforderungen ausgesetzt. Das Projekt EKGe setzt schon in der Ausbildung an, um bei der Bewältigung psychischer Belastungen zu unterstützen, die auf die Pflegerinnen und Pfleger zukommen.

Krankenpfleger hilft Senior beim Aufstehen

Das Projekt EKGe will die Bewältigungskompetenz von Pflegeauszubildenden fördern.

Thinkstock

Im April 2021 startet EKGe hierzu eine Untersuchung an Schulen des Gesundheitswesens in Nordrhein-Westfalen. 600 Pflegeauszubildende nehmen an einem digitalen Training teil und testen ein neu entwickeltes Lehr-Lern-Medium, das die Bewältigungskompetenz der Auszubildenden systematisch fördern soll. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden zu verschiedenen Zeitpunkten zu ihren Erfahrungen mit dem Training befragt.

Das Projekt untersucht außerdem gleichzeitig, wie die Ausbildungsbedingungen die Kompetenzentwicklung in der Pflegeausbildung beeinflussen: Dabei ist die Bewältigungskompetenz ebenso eingeschlossen wie patientennahe und interprofessionelle Kooperationskompetenzen, also die Fähigkeit, mit Patientinnen und Patienten sowie anderen Gesundheitsfachpersonen zusammenzuarbeiten. Erste Ergebnisse der Untersuchung werden im Oktober erwartet.

Kontakt: Prof. Dr. Eveline Wittmann